Die Kreuzwegbilder sind wieder in der Stadtpfarrkirche zu besichtigen

17. April 2012

Im Jahr 2007 erhielt das Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt von der Stadtpfarre Freistadt die neugotischen Kreuzwegbilder als Dauerleihgabe. Mit ihnen wurde eine Osterausstellung gestaltet, ferner konnten die Besucher des Museums sie in einer Daueraustellung bewundern. Jetzt wurden sie über Initiative des Kirchenpflegers Helmut Walchshofer wieder der Stadtpfarrkirche übergeben. Sie sind nun im Chorumgang in der Katharinenkirche zur Medidation und Besinnung aufgehängt.
Die Kreuzwegbilder wurden im Jahr 1899 von Dechant Ferdinand von Schömburg für die Stadtpfarrkirche Freistadt in Auftrag gegeben. Der Künstler ist der in Immenstadt im Allgäu geborene Ludwig Glötzle (1847-1929). Sein Wirkungskreis war der bayerisch-salzburgische Raum. Zwischen 1880 und 1893 bemalte er u. a. die Seitenschiffkapellen des Salzburger Domes. Karl Kronberger dürfte ihn nach Freistadt vermittelt haben, denn beide studierten zur gleichen Zeit an der Münchner Akademie unter Prof. Hiltensperger. 1899 schuf Glötzle auch das Aufsatzbild „Maria mit dem Kind“ vom Altar der Liebfrauenkirche, das lange Zeit Karl Kronberger zugechrieben wurde.