Orte der Kraft

Kraft der Einbildung – Esoterik und Archäologie
Ausstellungsdauer: 30. Juni bis 26. Oktober 2003

Sowohl akademische archäologische Disziplinen als auch Teile des großen Feldes der sogenannten Esoterik befassen sich mit der Vergangenheit. Neben den unterschiedlichen Methoden, Inhalten und vor allem auch dem Zweck dieser Beschäftigung stehen Probleme und Konfliktpunkte im Zentrum dieser Ausstellung. Der Umgang mit Fundorten („Orte der Kraft“), der Zugang zum Begriff Matriarchat und auch für die Archäologie interessanten Wurzeln des Neuheidentums bilden dabei ebenso Schwerpunkte wie die Themenbereiche Archäologie, Esoterik und Nationalsozialismus.