Rosenberger Treffen 2018

Am Mittwoch, den 30.05.2018 gegen Abend füllte sich der Biergarten in der Ratsherrnstube in Freistadt mit einer nie dagewesenen Anzahl von Landsleuten, vor allem auch viele jüngere und erstmals Anwesende. Demzufolge versammelten sich am Fronleichnamstag eine Menge Personen hinter unserer Pfarrfahne. Bei herrlichem Wetter wurde am Hauptplatz der Gottesdienst gefeiert und anschließend fand die farbenfrohe Prozession zum Bezirksaltenheim statt. Nach dieser schweißtreibenden Angelegenheit erwartete uns dort zur Belohnung ein Imbiss mit Freibier. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Brauereigaststätte besichtigten wir unsere Heimatstube und konnten uns vom Fortgang des weiteren Ausbaues derselben überzeugen. Unsere liebe Christa „Pupu“ Fuchs, die trotz ihrer 93 Jahre anwesend war, brachte Bilder ihres Vaters mit. In der Heimatstube hängen auch viele selbst gemalte Bilder von ihr, die sie uns gespendet hat. Der Leiter des Schlossmuseums Freistadt Herr Fritz Fellner führte uns dann durch die Ausstellung „Wendezeiten -Hart an der Grenze“ und erläuterte uns diese.

Am Freitag fuhren wir nach Rosenberg. Die Zufahrt gestaltete sich schwierig, da der gesamte Hauptplatz nach originalem Muster neu gepflastert wird. In unserer Heimatkirche St. Nikolaus waren 80 Landsleute anwesend, als unser Heimatpriester Hans Martetschläger mit uns die heilige Messe feierte und es wie immer verstand, in seiner Predigt die Heimat und Rosenberg einzubeziehen, sodass alle tief bewegt waren. Wir gedachten unserer alten und kranken Landsleute, die nicht mehr zum Treffen kommen konnten und unserer Verstorbenen, die wir namentlich in den Fürbitten vorlasen. Nach der Schubertmesse, die unser Organist Leo Schwarz aus Umlowitz spielte, sangen wir gemeinsam das Böhmerwaldlied, was vielen die Tränen in die Augen trieb. Erstmals konnten wir unsere neue, transportable Lautsprecheranlage einsetzen, was sehr gut ankam, da die Kirche bis hinten gefüllt war. Nach der Messe hielten wir noch Totengedenken und Andacht am Kriegerdenkmal und am Friedhof ab und legten jeweils Blumengebinde und Kranz nieder.

Zum Mittagessen und Kaffee mit Kuchen waren wir im Gasthaus „Rose“, vormals „Zum goldenen Kreuz“ der Familie Tröster, von der Rosenberger Bürgermeisterin Lena Schwarz eingeladen worden. Wir verbrachten dort und am Moldauufer frohe Stunden, ehe wir gegen 18 Uhr wieder in Freistadt eintrafen und in der Ratsherrenstube den schönen Tag ausklingen ließen.

Am Samstag tagte im Salzhof in Freistadt der Ortsausschuss in Anwesenheit zahlreicher Landsleute. Vizebürgermeister Christian Gratzl begrüßte uns im Namen unserer Patenstadt Freistadt recht herzlich und lud uns für den Nachmittag zur Brauereibesichtigung und zur anschließenden Jause ein. Der Vereinsvorsitzende Gottfried Lackinger, der Kassier Ernst Wagner und Karl Oberparleiter für die Heimatstube und die Kassenprüfer Barbara Oberparleiter und Armin Huber legten Rechenschaft ab und stellten die Aktivitäten für die nächste Zeit vor, worüber dann lebhaft diskutiert wurde. Am Nachmittag machten wir dann die Brauereibesichtigung mit etlichen Bierverkostungen mit. Die anschließende Jause mit Freibier entpuppte sich als Essen „a la carte“.

Zum Schluss bleibt mir nur noch übrig, mich bei allen zu bedanken, die zum Gelingen dieses wunderschönen Treffens beigetragen haben. Für Freistadt Vizebürgermeister Gratzl, Stadtamtsleiter Karl Wagner, unserer guten „Seele“ Brigitte Heinzl und für Rosenberg Bürgermeisterin Lena Schwarz, Organist Leo Schwarz, Pfarrer Hans Martetschläger, dem Ortsausschuss Rosenberg und allen Landsleuten, die aus nah und fern (manche aus 1000 km Entfernung) gekommen waren. Mit dem Versprechen, nächstes Jahr wieder in unsere schöne Patenstadt Freistadt und in unsere Heimat Rosenberg zu kommen, endete dieses 36. Treffen in Freistadt.

Gottfried Lackinger

Die Bilder des Treffens könnt ihr hier anschauen

Fotos: Hartl, Matscheko, Steinleitner, Meisinger