↑ Zurück zu Pfarrdörfer

Einsiedel

Dorf Einsiedel 

An der Malschingerstraße rechts beim Dorfeingang befindet sich das Hofgebäude Einsiedel Nr. 4, was der Hofbauernhof war, dessen letzte Besitzer Josef und Maria Kappl waren. Zu dem Hof gehörte ein Grundausmaß von 27 ha 62 a 67 m2 . Gleich neben dem Hofbauernhof befand sich der Joglhof mit der Haus-Nr. (Einsiedel) 3. Die letzten Besitzer dieses Hofes waren Johann und Katharina Pils. Der Hof hatte ein Grundausmaß von 28 ha 30 a 58 m2 . Anschließend an Haus-Nr. 3 befand sich der Lenzenhof mit der Haus-Nr. 1 und dem Ausgedingerhaus Nr. 2. Die letzten Besitzer dieser Gebäude waren das Ehepaar Josef Danko und seine Gattin. Zum Hof gehörte ein Grundausmaß von 29 ha 19 a 25 m2 . In der Nähe des vorgenannten Hofes, aber auf der linken Wegseite befand sich der Hiaslhof, welcher die Haus-Nr. 7 gehabt. Letzte Besitzer dieser Besitzung waren Josef und Theresia Hysek, deren Grundausmaß 26 ha 20 a 22 m2 betragen hat. Hinter dem Hiaslhof, oberhalb der Malschingerstraße befand sich das Zimmermannhaus, welches die Haus-Nr. 8 getragen. Der letzte Besitzer des Hauses war Johann Lang. Das Grundausmaß, das zu dem Besitz gehörte, betrug 2 ha 71 a 71 m2 , davon befanden sich im Gemeindebereich von Rosenberg 1 ha 40 a 5 m2 . Links von der Malschingerstraße befand sich (Einsiedel) Nr. 4, was das Joglausgedingerhaus gewesen. In dem Haus hatte zuletzt Johann Ratzek gewohnt. Neben vorgenanntem Ausgedingerhaus befand sich das Gmoahäusl mit der Haus-Nr. 7. Letzte Bewohner des Häusels waren die Verwandten von „Krauthanslseppei“, Josef und Maria Jakesch gewesen. Am 1. Mai 1898 wurden der Hofbauernhof Nr. 4, der Joglhof Nr. 3, sowie der Lenzenhof Nr. l und das Ausgedingerhaus Nr 2. durch einen Brand vernichtet. Die damaligen Besitzer bauten die Gebäude im selben Jahr wieder auf. Von der Malschingerstraße biegt oberhalb des Dorfes ein Fahrweg ab nach Linden.